Donnerstag, 1. November 2012

Aktuelles Thema -- Gewaltkriminalität in Deutschland

Das Problem, vor dem wir stehen, scheint  zu sein, dass Gewalt in unserer Gesellschaft in einem zumindest doppelten Sinne attraktiver geworden ist. Gewaltberichte und – schilderungen stoßen auf mehr Aufmerksamkeit; zugleich werden aber auch Gewalt und Rücksichtslosigkeit als Verhaltensmuster anziehender.

Und das kann nicht auf eine eigenständige Entwicklung in einem abgesonderten Bereich des Kriminellen zurückgeführt werden, das liegt vielmehr an wesentlich allgemeineren sozialen Zusammenhängen. Wir kommen nicht umhin, die gesamtgesellschaftliche „Großwetterlage“ einzubeziehen.

Gegenwärtig befindet sich unsere Gesellschaft in einer Phase tiefgreifender Verunsicherung und Destabilisierung.

 

Gesamtgesellschaftliche „Großwetterlage“
ist einzubeziehen

Bislang als verlässlich angesehene Pfeiler wanken oder erscheinen brüchig. Der Staat, einst mächtiger Nationalstaat, ist auf dem Rückzug begriffen.

Von den Menschen werden mehr Leistung, Mobilität, Flexibilität, Fitness und die Hinnahme andauernder Unsicherheit der Lebensbedingungen gefordert.

Die menschlichen Wünsche und Bedürfnisse hingegen kommen kaum vor, diskutiert wird, bis zu welchem Alter oder Zustand noch medizinische Leistungen lohnen oder zum privaten „Hobby“ der betreffenden Menschen werden.

Diese und ähnliche Erfahrungen, die Kumulation von Verunsicherungen in fast allen Lebensbereichen, konnte nicht ohne Folgen für das gesellschaftliche Klima bleiben.

Einschnitte und Verzicht verlangt man am liebsten den anderen ab.

Das demonstrieren Politiker und Wirtschaftskapitäne bis zur Grenze des Anstandes – und leider auch noch drüber hinaus.

Dass denen, die nicht so recht mithalten können, dabei ein kalter Wind entgegenbläst, verwundert wenig.

Es ist eine neue Rigidität gegenüber anderen, insbesondere „Nichtleistern“ und „Kostenmachern“, entstanden.


Neue Rigidität gegenüber
„Nichtleistern“ entstanden

Um auf die Kriminalität zurückzukommen:

Die Einfälle, die in letzter Zeit zur Zurückdrängung des Jugendrechts, zur Verschärfung der Strafen oder zur Ausdehnung der kriminalrechtlichen Maßnahmen diskutiert und teilweise auch rechtlich umgesetzt worden sind, dienten vorwiegend dazu, eben diese Stimmung zu bedienen, waren wegen ihrer generellen „Richtung“ beachtlich oder erfolgreich.

Die Attraktivität der Gewalt hat damit die Gewaltbekämpfer selbst erreicht. Sie schlagen mehr zu, die Abgeordneten mit Gesetzen, die Richter mit Urteilen.

 --> Hier noch einige wertvolle INFOS zum Schutz vor Gewaltkriminalität<--

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten